PM: On Wednesday, over 100 activists protested against deportations at Leipzig/ Halle airport (LEJ)

[German version below]

Together they made a loud and colorful demonstration through the airport and reached the passing travelers with their message. Various groups and voices such as Sächsischer Flüchtlingsrat and activists from the Afghan and the Tunesian community criticised the German deportation policy. It was pointed out that during the last twenty years, the situation at the European borders has deteriorated. The borders are protected through increasing repression and brutal methods. After the rally through the airport, the tactivists built up a symbolic blockade in front of the deportation terminal. “The action expressethat we are determined to not accept any more deportations. We wanted to make a strong symbol that we are prepared to prevent any upcoming deportation from Leipzig/Halle Airport. This is why our motto was `Ready to block`,” Aram Khan, the spokesperson of the newly founded network “Protest LEJ”, explained.

This action network against deportations has been formed as a reaction to the deportation to Afghanistan planned for June 28th and postponed to an unknown date. The scheduled deportation would have been the first one to the allegedly safe country Afghanistan since the official stop in the beginning of June. During the last month, the whole country has been constantly targeted by attacks. The security situation has drastically deteriorated. Khan: “We assume that one reason for the postponement of this specific deportation is the public attention it got during the past few days. Right now, the situation in Afghanistan is far from safe and people know that. The postponement should not be regarded as something positive. People are still going to be deported, it has just become unclear when it is going to happen. This lack of transparency makes it almost impossible to articulate direct criticism and to organise protest against the deportations.”

The creative intervention mainly aimed to raise awareness for this intransparent procedure of the German government. At the same time, the activists pointed out the crucial part that the aiport LEJ takes in the german deportation machinery. In 2016 alone, more than 2100 people were deported from there. By this, it is the second largest deportation airport in Germany. Due to the airport being located relatively secluded in Schkeuditz, with only a few regular flights per day, deportations can take place largely unobserved by the public.

At the end of the action, the activists tore down a symbolic wall of fortress Europe and formulated direct demands. Khan summarized: “We demand the airport to stop deportations from its ground. We demand the airlines Meridiana and Turkish Airlines to stop supporting deportations. And we demand the right to come, to stay and to go whereever you want to for everybody.”

Kreativer Protest gegen Abschiebungen am Flughafen Leipzig/Halle (LEJ)

Über 100 Aktivist*innen unterschiedlicher Herkunft protestierten heute kreativ am Flughafen Leipzig/Halle (LEJ). Die Demonstration zog bunt und laut durch den Flughafen und erlangte die Aufmerksamkeit der zahlreichen Reisenden. Unterschiedliche Gruppen und Stimmen wie der Sächische Flüchtlingsrat, sowie Aktivist*innen aus der afghanischen und tunesischen Community kritisierten die deutsche Abschiebepolitik. Ein tunesischer Aktivist skizzierte in einer emotionalen Rede die Verschärfungen des europäischen Grenzregimes. Um Menschen Perspektiven zu geben, müsse unbedingte Bewegungsfreiheit bestehen – nicht zuletzt, um den selbstbestimmten Aufbau der jeweiligen Heimatländer zu ermöglichen.

Zum Abschluss der Demonstration durch den Flughafen errichteten die Aktivist*innen eine symbolische Blockade vor dem für Abschiebungen genutzten Tor 1. “Diese Aktion drückt unsere Entschlossenheit aus, keine weiteren Abschiebungen mehr zu akzeptieren und zeigt, dass wir darauf vorbereitet sind, jede weitere Abschiebung vom Flughafen Leipzig/Halle zu blockieren. Daher auch das Motto: ‘Ready to Block 1.0’, so Aram Khan, Sprecherin des neugegründeten Aktionsnetzwerks ‘Protest LEJ’.
Die für Mittwoch angesetzte Abschiebung wäre die erste ins vermeintlich sichere Afghanistan seit dem offiziellen Abschiebestop Anfang Juni gewesen. Während des letzten Monats war das ganze Land anhaltend Ziel von Anschlägen, die Sicherheitslage hat sich drastisch verschlechtert. Khan: “Wir gehen davon aus, dass diese konkrete Abschiebung verschoben wurde, weil sie öffentlich bekannt geworden ist. Die Situation in Afghanistan ist alles andere als sicher, und das ist momentan in der öffentlichen Wahrnehmung präsent. Dass die Abschiebung verschoben wurde, ist nichts Positives. Es werden immer noch Menschen abgeschoben, aber jetzt ist unklar, wann dies passieren wird. Diese Intransparenz verunmöglicht direkte Kritik und somit breiten gesellschaftlichen Protest.”

Die kreative Intervention am Mittwoch kritisierte diese intransparente Praxis der deutschen Behörden öffentlich und soll so den Boden für zukünftige Protestaktionen bereiten. Außerdem sollte die Rolle des Flughafen Leipzig/Halle als Drehkreuz der deutschen Abschiebemaschinerie sichtbar gemacht werden. Allein 2016 wurden von dort über 2100 Menschen abgeschoben. Damit handelt es sich nach Frankfurt am Main um den zweitgrößten Abschiebeflughafen in Deutschland. Da täglich nur wenige reguläre Flüge starten und aufgrund der relativ abgeschiedenen Lage des Flughafens in Schkeuditz, einer Kleinstadt zwischen Leipzig und Halle, können Abschiebungen dort von der Öffentlichkeit weitestgehend unbeobachtet vonstatten gehen.

Am Ende der Aktion rissen die Aktivist*innen unter Jubel gemeinsam eine symbolische Mauer der “Festung Europa” ein. In einer anschließenden Rede wurden konkrete Forderungen gestellt. “Wir fordern den Flughafen auf, keine Abschiebungen mehr auf dem Gelände zuzulassen. Wir fordern die Fluggesellschaften Meridiana and Turkish Airlines auf, nicht an weiteren Abschiebungen mitzuwirken. Und wir forden das Recht auf Bewegungsfreiheit für jeden: zu kommen, zu bleiben und zu gehen wohin auch immer er oder sie will,” fasst Khan abschließend zusammen, “Wir forden alle an Abschiebungen Beteiligten auf, sich zu widersetzen: Von Beamt*innen in den Behörden über die ausführenden Polizist*innen bis hin zu Pilot*innen können alle ihre Verantwortung wahrnehmen, eine Abschiebung zu verhindern.”

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s