Redebeitrag: Keine Abschiebung über LEJ! – 16.07.21

Dieser Redebeitrag wurde am 16.07.21 in Leipzig auf der Demo von Cancel LEJ von uns gehalten.

Deutsche Übersetzung weiter unten.

No Deportations via LEJ!

Every year, hundreds of deportations are carried out via Leipzig/Halle Airport, mainly to Afghanistan, Georgia and Tunisia. Leipzig/Halle Airport is the only airport in Saxony through which deportations take place. 413 people were deported from Germany through here in 2020. This puts Leipzig/Halle Airport in 6th place in Germany – behind Frankfurt, Düsseldorf, Munich, Berlin-Schönefeld and Karlsruhe/Baden-Baden.

Airport operators are obliged to make themselves available for deportations at the request of the authorities – but airlines are not.

In case of deportation in an ordinary flight, other travelers can resist and also a pilot can refuse to contribute to the deportation. Therefore in 2020, 136 deportations were prevented in this way. That is why many deportations take place with specially rented airplanes and are thus carried out beyond the public eye by rather unknown airlines.

Most collective deportations in 2020 were carried out in charter flights by the airline Enter Air, followed by Sundair and Privilege Style. Privilege Style is also particularly noteworthy because it is the only airline that offers itself for collective deportations to Afghanistan. And how much does Privilege Style earn on a flight? Last time it was 340.000€!

Especially in these collective deportations there is regularly mistreatment. Those affected regularly report “shackling” and direct physical violence. Violence and human rights violations can hardly be proven beyond the public eye and there are no possibilities for the victims to defend themselves.

Officially, many of those affected are transported using so-called “direct coercion” and shackles, but it is not clear how many cases this really involves, because there are no statistics on that matter. In 2020, however, there were reports of at least 75 people who were deported in shackles.

For years, various initiatives have been calling for independent deportation monitoring at Leipzig/Halle Airport – Germany is also obliged to do this under EU law. And yet, to this day, this does not exist. In May, at least in the Saxon state parliament, funds for a deportation monitoring by an independent welfare association were approved for the first time in the 2021/22 double budget – but nothing has happened yet.

Deportation monitoring is important to make deportations at least a little more visible and to uncover violations of the law. Nevertheless, deportations – even with deportation monitoring – are and remain a violent act and should be abolished.

Especially in the last few weeks, the interior authorities in Saxony have once again demonstrated their contempt for humanity in their deportation practices.

At the moment, they are targeting mainly well-integrated families with small children and traumatized or ill people who are serving in jails. In other words, those who are least able to defend themselves and are thus easy targets. Even the appeals of the Hardship Commission are repeatedly ignored in Saxony. CDU Minister of the Interior Wöller seems to know no limits in his deportation rage – the coalition partners, the Greens and the SPD, either have no strength or no interest in intervening here.

It does not matter to us whether the people concerned are so-called “well integrated” or have committed a crime. Because every human being has the right to a dignified life! Every deportation is a brutal racist act.

We are firmly convinced that every person who leaves his home country has justified reasons for doing so and we stand up for the right to freedom of movement. Deportations are a part of the German and European border regime that deprives people of this right every day.

We demand the stop of all deportations!

Keine Abschiebung über LEJ!

Über den Flughafen Leipzig/Halle werden jährlich hunderte Abschiebungen durchgeführt, hauptsächlich nach Afghanistan, Georgien und Tunesien. Der Flughafen Leipzig/Halle ist dabei der einzige Flughafen Sachsens über den abgeschoben wird. 413 Menschen wurden so im Jahr 2020 aus Deutschland verschleppt. Damit liegt der Flughafen Leipzig/Halle deutschlandweit auf Platz 6 – hinter Frankfurt, Düsseldorf, München, Berlin-Schönefeld und Karlsruhe/Baden-Baden.

Die Betreiber von Flughäfen sind verpflichtet sich auf Verlangen der Behörden für Abschiebungen zur Verfügung zu stellen – nicht verpflichtet sind dagegen Fluggesellschaften.
Bei einer Abschiebung in einem gewöhnlichen Flug können sich andere Reisende wehren und auch ein*e Pilot*in kann sich weigern, zur Abschiebung beizutragen. 2020 konnten so 136 Abschiebungen verhindert werden. Darum finden viele Abschiebungen mit eigens gemieteten Flugzeugen statt und werden so jenseits aller Öffentlichkeit von eher unbekannten Fluggesellschaft durchgeführt.

Die meisten Sammelabschiebungen wurden 2020 in Charterflügen von der Fluggesellschaft Enter Air durchgeführt, gefolgt von Sundair und Privilege Style. Besonders erwähnenswert ist Privilege Style auch, weil diese die einzige Fluggesellschaft ist, die sich für Sammelabschiebungen nach Afghanistan anbietet. Und wie viel verdient Privilege Style da an einem Flug? Beim letzten mal waren es 340.000€!

Gerade in diesen Sammelabschiebungen kommt es regelmäßig zu Misshandlungen. Betroffene berichten regelmäßig von “Fesselungen” und direkter körperlicher Gewalt. Gewalt und Menschenrechtsverletzungen lassen sich aber so jenseits der Öffentlichkeit meist kaum nachweisen und für die Betroffenen gibt es quasi keine Möglichkeiten sich zu wehren.
Auch offiziell werden viele der Betroffene werden unter Anwendung von sogenanntem “unmittelbaren Zwang” und mit Fesselungen transportiert, wie viele Fälle das wirklich betrifft ist nicht klar, denn eine Statistik hierüber gibt es nicht. 2020 gab es aber Berichte von mindestens 75 Menschen, die gefesselt abschoben wurden.

Seit Jahren wird von verschiedenen Initiativen eine unabhänginge Abschiebeobachtung am Flughafen Leipzig/Halle gefordert – dazu ist Deutschland auch nach EU-Recht verpflichtet. Und dennoch gibt es diese bis heute nicht. Im Mai  wurden zumindest im sächsischen Landtag im Doppelhaushalt 2021/22 nun erstmalig Mittel für eine Abschiebebeobachtung durch einen freien Wohlfahrtsverband beschlossen – passiert ist aber noch nichts.

Eine Abschiebebeobachtung ist wichtig, um Abschiebungen wenigstens ein bisschen sichtbarer zu machen und Rechtsverletzungen aufzudecken.  Dennoch sind und bleiben Abschiebungen  – auch mit Abschiebebeobachtung – ein gewaltvoller Akt und gehören abgeschafft.

Gerade in den letzten Wochen haben die Innenbehörden in Sachsen noch einmal die Menschenverachtung ihrer Abschiebepraxis unter Beweis gestellt.Dabei konzentrieren sie sich zur Zeit vor allem auf gut integrierte Familien mit kleinen Kindern und traumatisiert und erkrankte Menschen, die in den Knästen sitzen. Also die, die sich am wenigsten wehren können und damit leichte Ziele sind. Selbst die Einsprüche der Härtefallkommission werden in Sachsen immer wieder ignoriert. CDU-Innenminister Wöller scheint in seiner Abschiebewut keine Grenzen mehr zu kennen – die Koalitionspartner, Grüne und SPD, haben entweder keine Kraft oder kein Interesse hier einzuschreiten. 

Es spielt für uns keine Rolle ob Betroffene sog. “gut integriert” oder straffällig geworden sind. Denn jedem Mensch steht das Recht auf einen würdevolles Leben zu! Jede Abschiebung ist ein brutaler rassistischer Akt.

Wir sind der festen Überzeugung, dass jeder Mensch, der sein Heimatland verlässt, dafür berechtigte Gründe hat und stehen für das Recht auf Bewegungsfreiheit ein. Abschiebungen sind ein Bestandteil des deutschen und europäischen Grenzregimes, das Menschen tagtäglich dieses Rechts beraubt.

Wir fordern den Stopp aller Abschiebungen! 

One thought on “Redebeitrag: Keine Abschiebung über LEJ! – 16.07.21

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s