Stop deportation now! Kundgebung am Dienstag, 13.11.2018, 16:00 Hauptbahnhof Leipzig

Wir rufen zum Protest auf! Denn wieder soll an einem Dienstag, diesmal ab Flughafen Leipzig-Halle ein Flieger Richtung Kabul abheben. An Bord werden sich wieder Menschen befinden, die um Schutz suchten, ihn trotz sich gar verschlechternder Sicherheitslage nicht erhielten und nun in das Kriegsgebiet Afghanistan abgeschoben werden.

Wir nehmen das nicht hin! Wir nehmen es nicht hin, dass ein Bild gezeichnet wird von Straftäter*innen, die abgeschoben werden müssten, als ob ihr Leben nicht zählte, von „Gefährder*innen“, die unter einen reinen Polizeibegriff fallen, von vorgeblichen Identitätsverweigerer*innen, die den gegen sie konstruierten Vorwurf oft nicht einmal mehr ausräumen konnten.

Und wieder werden sich an Bord auch Menschen befinden, die unter keine der drei Kategorien fallen. Bayern, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern nehmen Menschen in den Fokus, die Arbeit haben, die Partner*innen gefunden haben, die krank sind.

Abschiebungen nach Afghanistan haben viel zu häufig gezeigt, dass Rechte mit Füßen getreten werden. Zwei Mal mussten bereits Menschen aus Afghanistan zurückgeholt werden, weil das überforderte BAMF rechtswidrigerweise die Abschiebung veranlasst hatte. Mit aller Macht schieben Regierung und Verwaltung ab und missachten selbst grundlegende Verfahrensregeln und lassen sich auch von Gerichten nur noch schwer bändigen.

Die vollziehenden Bundesländer werden auch am 13. November wieder Menschen in den Tod abschieben, so wie es Mai 2017 einen jungen Mann aus Herat traf, oder in die Suizidalität. Am Flughafen Leipzig/ Halle werden die Menschen wieder abgeschoben, ohne dass ein unabhängiges Auge das Prozedere beobachtet. So wie es bei den Sammelabschiebungen am 11. September und 11. Oktober nach Georgien der Fall war. Menschen, zumeist aus Sachsen, wurden auch hier von ihren Familien getrennt, Kinder mit Behinderung wurden abgeschoben, eine Mutter und eine Tochter befanden sich im Flugzeug, während der Vater im Krankenhaus lag.

Diese unmenschliche Abschiebepolitik zielt auf immer mehr Menschen, aus Afghanistan, aus dem Maghreb, dem Westbalkan, Georgien und vielen mehr. Sie zerstört Leben!

Wir nehmen das nicht hin! Kommt zur Kundgebung in die Leipziger Innenstadt. Im Anschluss werden wir gemeinsam zum Flughafen fahren und dort unserem Protest Ausdruck verleihen.


Call for Demonstration, November 13th

We call for protest! Again, a plane is supposed to depart from Airport Leipzig-Halle with direction Kabul on a Tuesday. On November 13th, again people will be on board who seeked protection but did not receive it despite an ever decreasing security situation and will be deported to the war zone called Afghanistan.

We do not accept this! We do not accept that an image is being drawn of criminal offenders who supposedly need to be deported as if their lifes would not count anything, of „threateners“ who fall under the category sheerly defined by police, of people who allegedly reject their identity, who often do not even have the time to challenge the constructed accusation against them.

And again, people will be on board who do not fall under any of those three categories. Bavaria, Saxony and Mecklenburg-Vorpommern target people who have found jobs, a partner or who are sick.

Way too many times deportations to Afghanistan have proven that rights are trampled all over. Two times already people had to be taken back from Afghanistan since an overstrained BAMF illegaly arranged their deportation. By all means, government and administration deport, disregarding even the most basic procedural rules, hardly being tamed by courts even.

The enforcing German states will deport people into death – as it happened to the young man from Herat  in May 2017 – or into suicidality. Again, people will be deported from Leipzig/ Halle without an independent eye observing the procedure. As it was the case with the collective deportations to Georgia on September 11th and October 11th. People, mostly from Saxony, are separated from their families, kids with disabilities were deported, a mother and her daughter found themselves in the plane wheras the father was in hospital.

This inhumane deportation policy targets ever more people, from Afghanistan, the Western Balkans, Georgia and many more. It destroys human lifes.

We do not accept this. Come to the demonstration in the city center of Leipzig. Afterwards we will go together to the airport and express our protest there.


Niha dersînorkirinê rawestin!

Roja sêşemê, 13. 11.2018, 16:00 li Hauptbahnhof Leipzigê

Em ji bo protestoyek bang dikin! Dîsa roja vê sêşemiyê, ev carê ji Balafirgeha Leipzig-Halleyê, balafirê ber bi Kabilê vê radibe. Hingê dîsa kesên ku li vir îltica kiribûn, wê werin şandinê Efxanistanê, ew welatê ku lê ewlehî xirab û yek ji heremê kritik ên cîhanê ye.

Em qebûl nakin! Em qebûl nakin ku wêneyek ji wan wek sûcdaran tête rengkirin û werin gotin ku divê ku ew wergerin Efxanistanê. Wek ku jiyana wan naye hesibandin. Ji aliyên polîsan ve ev kesan  mîna sucdaran tene qebûl kirin, her çiqasî kû ti sucek heya niha li wan nehatiye îspat kirin.

Û dîsa jî, dê di balefirê de kesên rûnên, ên ku li sê koman berhev dibin. Ev komên ji kesan ên ku Bavariya, Saksoniya û Mecklenburg-Vorpommern dixwazin bişînin Efxanistanê yên xwediyê kar in, an hevalên wan hene yan jî nexweş in.

Dersînorkirinê ber bi Afganistanê gellek caran nîşan dan ku  mafên mirovan nayên hesibandin. Ew du carin ku divê kes ji Efxanistanê bizivirin Almanyayên ên ku BAMFê ewilî dijî qanûnan şandibû Efxanistanê. Çiqas ku ji destê wan teyê, hikimet û mamuriyet kesan werdigerînin herem û dewletên tahlukeyî yên ku li wan jiyan kesên ku tên wergerandin di bin tahlukê de ye.

Hedefa vê siyaseta dijmirovahî bêtir mirovên ji Afganistanê, Mexrebê, Rojavayê Balkanan, Gurcistanê û hwd. e. Ev siyaseta jiyan dişewitîne!

Em qebûl nakin! Wê di navenda Leipzig de meşek dijê wê yekê çê bibe. Piştre emêbi hevre biçin balafirgehê protestoya xwe nîşan bidin.


أوقفوا الترحيل الان!  

    Hauptbahnhof!    دعوة للتظاهر، 13 نوفمبر، الساعة 16:00، مطار لايبزغ / هالي

نحن ندعو للاحتجاج! مرة أخرى، من المفترض أن تغادر الطائرة من مطار لايبزيغ-هال باتجاه كابول يوم الثلاثاء. في 13 تشرين الثاني (نوفمبر)، سيكون على متن الطائرة الناس الذين طلبوا الحماية ولكنهم لم يحصلوا عليها على الرغم من الوضع الأمني ​​المتردي في بلدهم والان سيتم ترحيلهم إلى منطقة الحرب أفغانستان.

نحن لا نقبل هذا! لا نقبل أن يتم تصوير الناس كمجرمين جنائيين من المفترض أن يتم ترحيلهم كما لو أن حياتهم لا تحتسب; من “المهددين” الذين حددتهم قانون الشرطة الجديد بشكل واضح; ومن الأشخاص الذين يرفضون هويتهم، والذين حتى لا يكون لديهم الوقت الكافي ليدافعوا عن نفسهم ضد الاتهامات الموجهة ضدهم.

ومرة أخرى، سيتم ترحيل الناس، الذين لا يندرجون تحت أي من هذه الفئات الثلاث. بافاريا، ساكسونيا، مكلنبورغ فوربومرن هذه الولايات تستهدف الناس الذين وجدوا وظائف أو شريكًا أو يعانون من المرض. لقد أثبتت عمليات الترحيل إلى أفغانستان مرات كثيرة أن حقوق الانسان هناك تداس في كل مكان. في حادثتين بالفعل تم إرجاع ناس من أفغانستان من قبل ال BAMF لان ترحيلهم كان مخالفا للقانون. بكل الوسائل الممكنة، تحاول الحكومة والإدارة المسؤولة ترحيل الناس، متجاهلين حتى أبسط القواعد الإجرائية الأساسية، وبالكاد يستمعون لرأي المحاكم بالقضايا.

ستقوم المقاطعات الانفة الذكر بترحيل الناس إلى الموت أو الانتحار- كما حدث مع الشاب من هرات مايو 2017 –. مرة أخرى، سيتم ترحيل الناس من مطار لايبزيغ / هاله دون عين مستقلة ومراقبة للإجراءات. كما كان الحال مع الترحيل الجماعي لجورجيا

في 11 سبتمبر و11 أكتوبر. الناس، ومعظمهم من ولاية ساكسونيا، يتم فصلهم عن عائلاتهم، ويتم ترحيل الأطفال ذوي الإعاقة، كما في إحدى الحوادث حيث تم ترحيل أم وابنتها في حين كان الأب في المستشفى.

تستهدف سياسة الترحيل هذه الغير الإنسانية المزيد من الناس، من أفغانستان، دول المغرب العربي، غرب البلقان، جورجيا وغيرها الكثير. هذه السياسة تدمر الحياة.

نحن لا نقبل هذا! تعالوا إلى المظاهرة في وسط مدينة لايبزيغ. بعد ذلك سنذهب سويا إلى المطار وسنعبر عن احتجاجنا هناك.


اطلاعيه تظاهرات عليه اخراجِ هائ اجبارئ به طرف افغانستان!

 تاريخ: 13.11.2018

مكان: ميدانِ هوايئ لايپزيگ هٓله

شما را برائِ تظاهراتِ در شهرِ لاپزيگ ميدانِ هوايئ هٓله اطلاع ميدهيم. به دليل اينكه دوباره روز سه شنبه يك طياره كه در آن انسان ها قرار دارند به طرفِ كابل اخراج خواهد شد. در اين پرواز كسانئ كه در جستجوئِ حمايت و امنيت بودند در مناطقِ جنگ زده افغانستان اخراجِ خواهند شد.

ما قبول نميكنيم انسان هايئ تحتِ نامِ “مجرم” كه بايد اخراج ميشدند  زندگئ شان حساب نميشود. كسانئ كه تحت عنوانِ”انسان هائِ خطرناك” در زيرِ كلماتِ پوليس قرار ميگرند و يا به كسانئ كه تحت عنوانِ” پنهان كننده گان هويت” تهمت زده ميشوند در معرضِ همين اخراج ها قرار گرفته اند.

دوباره انسان هايئ اخراج ميشوند كه اصلا تحت اين سه كتگورئ قرار ندارند.

ايالاتِ بايرن، ساكزان و ميكلينبورگ فور پومرن كسانئ را تحت دقت قرار ميدهند كه پيش از پيش يك شغل دارند و يا يك شريكِ زندگئ پيدا كرده اند.

اخراج ها به طرف افغانستان تا به حال نشان دهنده اين بوده است كه حقوقِ انسانئ زيرِ پا ميشوند. دوبار تا حال بايد كسانئ از افغانستان دوباره به طرفِ آلمان برگردانيده ميشدند چون وزارتِ مهاجرت با حجمِ كارئ سنگين باعثِ اين اخراج ها شده بود.

اين ايالات بازهم روزِ 13 نوامبر انسان ها را به طرفِ مرگ ميفرستند دقيقا همينطور كه در ماهِ  مائِ 2017 كسئ را از هرات موردِ هدف قرار داد. از ميدانِ هوايئ لايپزيگ هٓله كسانئ اخراج ميشوند كه هيچ چشمِ آگاهئ مراحلِ پنهاندگئ آنها را موردِ بررسئ قرار نداده است. همانطوريكه در اخراج هائِ 11 سيپتمبر و 11 أكتوبر به طرفِ گورجستان همين مسئله بود.

مردم بيشتر از ايالتِ ساكزن از فاميل هائ شان جدا شده بودند، اطفالِ دارائِ معلوليت اخراج شده بودند، يك مادر و دخترش درطياره بودند درحاليكه پدرش در شفاخانه بسترئ بود. اين سياستِ غيرِ انسانه مردمِ افغانستان، كسانئ از كشورهائِ مغرب، از غربِ بالكان و كسانئ را از گورجستان موردِ هدف قرار داده است. اين سياستِ اخراجئ زندگئ تخريب ميكند!

ما اين را قبول نميكنيم!!

 

 

 

 

Advertisements

Stop Deportation – Protest gegen Abschiebungen am Montag dem 26.03.2018 am Flughafen Leipzig/Halle

[english] Protest actions against planned deportation from Leipzig/Halle to Afghanistan on Monday

On Monday, 26th of March, another charter flight will deport refugees from airport Leipzig/Halle (LEJ) to Afghanistan. Deportations are all inhumane and practiced in concealed of societies eyes, where no one witnesses. We, the Initiativkreis Abschiebebeobachtung and protest LEJ, call for a protest at the airport, to be present there, observe the practice, and prevent it from happening in silence by writing about it on Twitter and creating an Info-storm about the deportations.

Join us on Monday, at the airport at 4pm, and on Twitter at 2pm to create public awareness about deportations.

+ + + + +

[german] Protestaktionen gegen geplante Abschiebung von Leipzig/Halle nach Afghanistan am Montag

Am Montag, den 26. März 2018, werden erneut Schutzsuchende vom Flughafen Leipzig/Halle (LEJ) nach Afghanistan abgeschoben. Alle Abschiebungen sind unmenschlich und finden im Verborgenen statt, sodass Keine*r mitbekommt, was dabei eigentlich passiert. Wir, der Initiativkreis Abschiebebeobachtung und das Aktionsnetzwerk Protest LEJ, rufen zu Protestaktionen am Flughafen auf, um dort anwesend zu sein und die Abschiebepraxis zu beobachten. Außerdem soll die Abschiebung und die dahinterstehende menschenverachtende Ideologie via Twitter-Storm öffentlich gemacht werden.

Sei dabei gegen Abschiebungen! Montag, den 26.03.2018 um 16 Uhr und bei Twitter ab 14 Uhr, um öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen.

PM: On Wednesday, over 100 activists protested against deportations at Leipzig/ Halle airport (LEJ)

[German version below]

Together they made a loud and colorful demonstration through the airport and reached the passing travelers with their message. Various groups and voices such as Sächsischer Flüchtlingsrat and activists from the Afghan and the Tunesian community criticised the German deportation policy. It was pointed out that during the last twenty years, the situation at the European borders has deteriorated. The borders are protected through increasing repression and brutal methods. After the rally through the airport, the tactivists built up a symbolic blockade in front of the deportation terminal. “The action expressethat we are determined to not accept any more deportations. We wanted to make a strong symbol that we are prepared to prevent any upcoming deportation from Leipzig/Halle Airport. This is why our motto was `Ready to block`,” Aram Khan, the spokesperson of the newly founded network “Protest LEJ”, explained.

Continue reading “PM: On Wednesday, over 100 activists protested against deportations at Leipzig/ Halle airport (LEJ)”

Stop Deportation – Ready to Block 1.0 (28.06. | 16:00)

Translations https://www.facebook.com/events/1873347362926911

Wir werden am kommenden Mittwoch gemeinsam zum Flughafen Halle / Leipzig (LEJ) ziehen, um gegen die Abschiebepolitik der Bundesregierung zu demonstrieren.

Dass die für den 28.06. geplante Abschiebung nach Afghanistan auf einen unbekannten Zeitpunkt verschoben wurde, macht es umso dringender, ein klares Statement zu setzen:

Verschoben bedeutet nicht abgesagt! Tatsächlich scheint es mehr darum zu gehen, die Abschiebungen zu anderer Zeit unter Ausschluss einer kritischen Öffentlichkeit durchzuführen. Gerade deshalb müssen wir jetzt in die Offensive gehen, um dieses menschenrechtswidrige Vorgehen zu beenden und seine Vertuschung zu verhindern.

Wir treffen uns um 16 Uhr am Kleinen Willy Brandt Platz (gegenüber Leipzig HBF), basteln gemeinsam und brechen mit dem Zug um 16:53 (S 5 vom Gleis 2) zum Abschiebeflughafen Leipzig / Halle (LEJ) auf.
Protest gegen Abschiebungen kann bunt, laut und am Ort des Geschehens sein. Kommt alle! Wir bereiten uns zusammen auf den Ernstfall vor – dank rassistischer Ausgrenzungspolitik kann es nicht mehr lange dauern.

Mittwoch 28.06. | 16:00 | Kleiner Willy-Brandt-Platz | #readytoblock #LEJ

Click for translations (Farsi, English)

[Read more…]

Medienberichten zufolge wird die geplante Sammelabschiebung nach Kabul vom Flughafen Leipzig/Halle (LEJ) nicht am Mittwoch, dem 28.06.2017, stattfinden. Als Grund dafür wird angegeben, die deutsche Botschaft vor Ort sei nach dem Anschlag vom 31.05.2017 noch nicht wieder arbeitsfähig. Das zeigt dass es der Bundesregierung nicht um die Gefahren geht, denen Menschen ausgezetzt sind, wenn sie nach Afghanistan zurückkehren.

 

Die für Mittwoch angesetzte Abschiebung wäre die erste ins vermeintlich sichere Afghanistan seit dem offiziellen Abschiebestop Anfang Juni gewesen. Während des letzten Monats war das ganze Land anhaltend Ziel von Anschlägen, die Sicherheitslage hat sich drastisch verschlechtert. Nur auf Grund der öffentlichen Aufmerksamkeit ist die Abschiebung verschoben worden, und das ist nichts Positives. Es werden weiterhin Menschen abgeschoben, aber jetzt ist unklar, wann dies passieren wird. Diese Intransparenz erschwert direkte Kritik und somit breiten gesellschaftlichen Protest.
Die Abschiebungen in lebensgefährliche Situationen werden versucht zu legitimieren, indem die Betroffenen als ‘Gefährder` und ´Straftäter’ stigmatisiert werden. Das ist hochproblematisch, denn zum einen ist die Kategorie “Straftäter” assoziiert mit Tatbeständen wie Mord oder Terrorismus. Die allermeisten dieser “Straftäter” wurden jedoch nur wegen kleinerer Delikte wie Fahren ohne Fahrschein, Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz und Diebstählen verurteilt, wie eine Statistik des sächsischen Innenministeriums zeigt (https://kleineanfragen.de/sachsen/6/9230-abschiebungen-aus-saechsischen-jva ). Diese Assoziation ist gewollt, aber schlicht falsch. Zum anderen legitimieren auch eventuelle Straftaten oder Gesetzesverstöße nicht, Menschen in Kriegsgebiete und lebensbedrohliche Situationen abzuschieben.
Wir müssen nicht nur Abschiebungen nach Afghanistan bekämpfen, sondern auch in andere als ‘sicher’ bezeichnete Staaten. Alle Menschen sollten das Recht haben, zu kommen, zu gehen und zu bleiben, wo sie wollen. Wenn wir etwas an der aktuellen Situation ändern wollen, sollten wir darüber nachdenken, was Menschen dazu bringt, zu fliehen, und was Deutschland dabei für eine Rolle spielt.
Leipzig/Halle ist einer der für Abschiebungen meistgenutzten Flughäfen in Deutschland. Allein im Jahr 2016 wurden von dort mehr als 2100 Menschen abgeschoben. Da täglich nur wenige reguläre Flüge starten und aufgrund der relativ abgeschiedenen Lage des Flughafens in Schkeuditz, einer Kleinstadt zwischen Leipzig und Halle, können Abschiebungen dort von der Öffentlichkeit weitestgehend unbeobachtet vonstatten gehen.
Kommt alle am Mittwoch, 28. Juni um 16 Uhr auf den Kleinen Willy Brand-Platz!
Afghanistan ist nicht sicher und wir sind bereit, uns Abschiebungen entgegenzustellen!
Protest LEJ
protestlej.wordpress.com
Facebook: https://www.facebook.com/protestlej/
Twitter: https://twitter.com/protest_lej

 

Logistische oder taktische Gründe? Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht abgesagt, sondern auf unbekannten Zeitpunkt verschoben.

Logistische oder taktische Gründe?
Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht abgesagt, sondern auf unbekannten Zeitpunkt verschoben.

Medienberichten zufolge wird die geplante Sammelabschiebung nach Kabul vom Flughafen Leipzig/Halle (LEJ) nicht am Mittwoch, dem 28.06.2017, stattfinden. Als Grund dafür wird angegeben, die deutsche Botschaft vor Ort sei nach dem Anschlag vom 31.05.2017 noch nicht wieder arbeitsfähig. “Dass die Abschiebung nicht wegen der Situation in Afghanistan abgesagt wurde, sondern aus logistischen Gründen verschoben worden sei, zeigt, dass es der Bundesregierung nicht um die Gefahren geht, denen Menschen ausgesetzt sind, wenn sie dorthin zurückkehren,” so Aram Khan, Pressesprecherin des kürzlich gegründeten Aktionsnetzwerks gegen Abschiebungen in Leipzig “Protest LEJ”.

Die für Mittwoch angesetzte Abschiebung wäre die erste ins vermeintlich sichere Afghanistan seit dem offiziellen Abschiebestop Anfang Juni gewesen. Während des letzten Monats war das ganze Land anhaltend Ziel von Anschlägen, die Sicherheitslage hat sich drastisch verschlechtert. Khan: “Wir gehen davon aus, dass diese konkrete Abschiebung verschoben wurde, weil sie öffentlich bekannt geworden ist. Die Situation in Afghanistan ist alles andere als sicher, und das ist momentan in der öffentlichen Wahrnehmung präsent. Dass die Abschiebung verschoben wurde, ist nichts Positives. Es werden immer noch Menschen abgeschoben, aber jetzt ist unklar, wann dies passieren wird. Diese Intransparenz verunmöglicht direkte Kritik und somit breiten gesellschaftlichen Protest.”

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums sind ein Großteil der Menschen, die trotz der aktuellen Lage in Afghanistan dorthin abgeschoben werden, “Straftäter” und sogenannte “Gefährder”. Die allermeisten dieser “Straftäter” wurden jedoch nur wegen kleinerer Delikte wie Fahren ohne Fahrschein, Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz und Diebstählen verurteilt, wie eine Statistik des sächsischen Innenministeriums zeigt (https://kleineanfragen.de/sachsen/6/9230-abschiebungen-aus-saechsischen-jva). “Auch dieses Vorgehen lehnen wir aus mehreren Gründen ab”, so Khan. ” Zum einen ist die Kategorie “Straftäter” assoziiert mit Tatbeständen wie Mord oder Terrorismus. Diese Assoziation ist gewollt, aber schlicht falsch. Zum anderen legitimieren auch eventuelle Straftaten oder Gesetzesverstöße nicht, Menschen in Kriegsgebiete und lebensbedrohliche Situationen abzuschieben.”

Das Aktionsnetzwerk ‘Protest LEJ’ kritisiert nicht nur Abschiebungen nach Afghanistan, sondern auch in andere als ‘sicher’ bezeichnete Staaten. “Alle Menschen sollten das Recht haben, da zu bleiben, wo sie leben wollen. Wenn wir etwas an der aktuellen Situation ändern wollen, sollten wir darüber nachdenken, was Menschen dazu bringt, zu fliehen, und was Deutschland dabei für eine Rolle spielt,” meint Khan.

Leipzig/Halle ist einer der für Abschiebungen meistgenutzten Flughäfen in Deutschland. Allein im Jahr 2016 wurden von dort mehr als 2100 Menschen abgeschoben. Da täglich nur wenige reguläre Flüge starten und aufgrund der relativ abgeschiedenen Lage des Flughafens in Schkeuditz, einer Kleinstadt zwischen Leipzig und Halle, können Abschiebungen dort von der Öffentlichkeit weitestgehend unbeobachtet vonstatten gehen.

Das Netzwerk ruft zu einer Demonstration gegen Abschiebungen vom Flughafen Leipzig/Halle auf. Diese wird am Mittwoch, 26. Juni um 16 Uhr auf dem Kleinen Willy-Brand-Platz, gegenüber dem Leipziger Hauptbahnhof beginnen und am Flughafen Halle/Leipzig fortgeführt werden. “Alle sind eingeladen, sich anzuschließen! Afghanistan ist nicht sicher und wir sind bereit, uns Abschiebungen entgegenzustellen!”

Kontakt
Email: protest-lej@systemli.org
Telefon: 01575 2136516